My Manic to be in the nature: BUYA

Hey How,

es begann alles damit, dass mein Liebster plötzlich enorme Lust auf ein weiteres Haustier bekam. Einen Hund.

Für mich persönlich sah der Plan folgendermassen aus: Ein Haus kaufen, umziehen und dann einen Hund kaufen. Einen Hund in die Wohngemeinschaft zu integrieren schien mir unpassend. Abgesehen davon, dass unsere Mitbewohner einverstanden sein mussten.

Da mein Jobwechsel vor der Tür stand und mich zeitlich deutlich entlasten würde, war ich einverstanden im neuen Jahr 2017 einen Hund zu adoptieren, vorausgesetzt unsere Mitbewohner wären einverstanden.

Doch dann kam der Tag der Tage. „Sollen wir nicht ins Tierheim fahren? Nur mal schauen“. Ich sag euch eins: Man fährt nicht zum Tierheim „nur mal schauen“, …. hätte ich das mal früher gewusst.

Es war mein erster Besuch in einem Tierheim. Zwei Korridore aus kaltem Beton. In jedem befanden sich ca. 20 Hunde. Das Bellen der Hunde war laut und schallte durch die kalten Flure. Wir interessierten uns seit Beginn des Hundewunsches für einen mittelgrossen Hund und wir waren der Rasse American Stafford nicht abgeneigt.

Dann standen wir vor „Marabunta“, der einzige der Stumm blieb. Traurig schaute er durch die Gitterstäbe. Wir beschlossen einen Spaziergang mit Marabunta zu machen.

Nach dem Spaziergang war mein Liebster Feuer und Flamme und natürlich wollte er genau diesen Hund. Ich war unschlüssig. Hunde sind grandios und haben einen grossen Platz in meinem Herzen. Aber darum ging es mir gar nicht. Es war mein Verstand der an mir nagte: Unkosten, Arbeit und Zeit. Der Moment war wohl der unpassendste überhaupt.

Mein Partner war einverstanden die Unkosten und die morgendlichen Spaziergänge zu übernehmen….aber halt…wir hatten noch kein einziges Wort mit unseren Mitbewohnern gesprochen…

Diese waren teils skeptisch. Waren wir uns wirklich bewusst welche Verantwortung wir da übernehmen, vor allem mit einem Hund aus dem Tierheim?! Ja, wir hatten uns wirklich viele Gedanken gemacht, auch wenn dies eine Kurzschlussreaktion war. Ich musste meine Unsicherheit gestehen, aber ich war bereit das Risiko einzugehen…unsere Mitbewohner auch!

Das Tierheim besuchte unser zu Hause und schaute, ob dies angemessen für einen Hund sei. Sie waren einverstanden Marabunta in unsere Obhut zu geben. Am Ende fehlte nur noch ein neuer Name: Buya.

Mit stolz und Freude darf ich euch unseren neusten Familienzuwachs präsentieren: Einen Labrador-Stafford Mischling namens Buya:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es bedankt und verneigt sich,

Danielle

My Manic to boulder: Jungfräulicher Felsen

Hey How,

vor kurzem entdeckte Lebensgefährte „fast“ jungfräulichen Felsen am Strassenrand, irgendwo in der nähe eines Klettergebietes in Belgien. An einem sonnigen Tag beschlossen wir, uns diese Blöcke etwas genauer anzusehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiterlesen „My Manic to boulder: Jungfräulicher Felsen“

My Manic the music: LM

Hey How,

ich muss über meine Enttäuschung über das letzte Laura Marling Album äussern. Wirklich eine komische Art von Musik, die meinen Ohren überhaupt nicht gefiel. Nun veröffentlicht sie ein neues Album und beim geniessen der Kostproben war ich erstaunt über die Rückkehr zu dem was ich an ihrer Musik so mag.

Ich kann euch nicht beschreiben was genau das ist, aber ich bin froh neue Laura Marling Musik zu hören, die mir gefällt.

Es bedankt und verneigt sich,

Danielle

My Manic to be in the nature: Unser Gemüsebeet 2.0

Hey How,

nachdem ich euch vom Aufbau unseres Gemüsebeetes erzählt habe. Möchte ich euch jetzt mehr über allgemeine Lernerfahrungen berichten,  über Dinge die mich erstaunt und fasziniert haben.

Aus Plan B, mach Plan A:

img_2024

Wir haben einige Gemüsesorten selbst ausgesät und auf der Fensterbank gross gezogen, jedoch hat dies nicht ganz gut funktioniert. Ich würde jedem Neuling daher empfehlen unseren Plan B direkt in Plan A umzuwandeln. Und zwar die Pflanzen vorgezogen kaufen. Dies taten wir bei einem Biohändler unseres Vertrauens. Dieser stellte sogar Zertifikate aus, um die Echtheit des biologischen Anbaus zu bestätigen. Eine zufriedenstellend Neuheit. Mir war vorher nicht bewusst, dass dies existierte.

Weiterlesen „My Manic to be in the nature: Unser Gemüsebeet 2.0“

My Manic to be Jahresrückblick 2016

Hey How,

ein ereignisreiches Jahr ging vor einigen Tagen zu Ende. Routiniert feierten wir gemeinsam in Fontainebleau mit schlechtem Wetter und miesen Boulderbedingungen.

Vor fast genau einem Jahr begann bei uns eine Achterbahnfahrt der Veränderungen. Wir zogen erneut um, wir wechselten die Arbeitsstellen, wir vernachlässigten unsere Hobbys und Interessen, wir haben uns verlobt, wir waren frustriert, wir haben einen Hund gekauft, wir haben unsere Katze vergessen und wir haben gekämpft und stehen nun, nach all den Veränderungen im Jahr 2017.

Nachdem ich mein Ziel einer neuen entlastenden Arbeitsstelle erreicht hatte, erwartete ich irgendwie die grosse Erlösung…..der Stein der mir von den Schultern fällt……doch nichts, nein, dass stimmt auch nicht. Alltag. Ein bisschen verändert und abgewandelt, aber Alltag.

Langsam wurde mir bewusst, dass die Veränderung schon eingetreten war, als wir den Entschluss dazu fassten. Gelernt habe ich wohl am meisten die Geduld, die nicht zwangsläufig zu meinen Stärken gehört. Während dem fokussieren seiner Ziele, sollte man die Gegenwart nicht verschmähen. Ziele können einen motivieren und stärken, sie geben einem Durchhaltevermögen, aber in einer zukünftigen Zeit der Realisierung dieser Ziele zu leben ist Zeitverschwendung.  Denn jede einzelne Veränderung war ein Erlebnis an sich und kein Mittel zum Zweck. Und hoffentlich ein bisschen weiser und geduldiger habe ich mir erneut keine konkreten Vorsätze für das Jahr 2017 genommen.

Ein frohes Neues Jahr 2017,

es bedankt und verneigt sich,

Danielle